Austria Triathlon Podersdorf 2016

Vor dem Rennen

Das Rennen ist von der Organisation her seh gut vergleichbar mit den groben Ironman Rennen. Abholung der Startunterlagen, Race Briefing und Pasta Party fanden am Vorabend statt. Bike Check-In war am Vorabend oder am Wettkampftag von 5:30-6:30 Uhr. Gestartet wurde um 7:00 Uhr.
Ich entschied mich die notwendigen Tätigkeiten am Vortag gering zu halten und nutzte den Bike Check im am Wettkampftag.

Schwimmen

Stacks Image 3452
Pünktlich um 7 Uhr fiel der Startschuss für die Starter der Mittel- und Langdistanz. Das Wetter war traumhaft und alle gingen sehr früh ins Wasser, da der Neusiedlers so seicht ist, dass man auf der gesamten Schwimmstrecke stehen kann. Als Mittledistanz Teilnehmer ging die Schwimmstrecke einmal raus auf den See, an einer zweite Boje vorbei und dann direkt zum Schwimmausstieg. Anfangs war es sehr eng und ich bekam auch einige Schläge ab, aber nach etwa 200m beruhigte sich die Lage und ich konnte schnell im Wasserschatten eines Vordermannes mein Tempo schwimmen. Nach 29 Minuten und 30 Sekunden war das Wasser so seicht, dass ein Schwimmen nicht mehr möglich war und ich musste die letzen 50 Meter im knietiefen Wasser zu Fuß zurücklegen. Nach 30:56 Minuten überquerte ich die Zeitnehmungsmatte am Eingang der Wechselzone. Neue persönliche Bestzeit und Platz 23 beim Schwimmen.
Stacks Image 1317

Radfahren

Stacks Image 3460
Nach dem Wechsel ging ich es auf die brettebene Radstrecke. Da meine Vector Pedale in letzter Zeit nur mehr falsche Werte anzeigten setzte ich mir keine Ziele bez. der Leistung. Wie in Samorin wollte ich in einem Pulsbereich von etwa 140-150 BPM fahren. Ich fand sehr schnell einen guten Tritt und fuhr eine konstant hohe Geschwindigkeit. Nach etwa 20km wurde ich von einem andern Athleten überholt. Kurz entschlossen hing ich mich legal mit 10m Abstand an meinen Vordermann. Hier ein Lob an den Veranstalter. Es wurden bei einigen Kurve Linien mit 10m Abstand auf die Straße gemalt. Die war für mich sehr hilfreich um in regelmäßigen Abständen die Distanz zum Vordermann zu überprüfen. Da mehrmals Wettkampfrichter an mir vorbeifuhren und meinen Abstand zum Vordermann nie beanstandet haben kann ich mir sicher sein immer legal gefahren zu sein. Nach der zweiten Runde wurde ich kurz von einem Auto aufgehalten und ich musste ein paar Minuten sehr aufs Gas drücken um wieder an mein Zugpferd heranzufahren. Anschließend verlief die letze Runde ereignislos und ich fuhr einen Radsplit von 2:12:31. Die ist die 7. Gesamtzeit auf dem Rad und nur unwesentlich langsamer als die Spitze des Rennens und entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40.3km/h und einer neuen persönlichen Bestzeit.
Stacks Image 1319
Stacks Image 2378

Laufen

Stacks Image 1238
In der Wechselzone achtete ich gar nicht auf meine Platzierung. Ich lief los und mein Vater sagte mir am Ausgang der Wechselzone, dass ich etwa auf Rang 15 sei. Meine Beine fühlten sich sofort recht gut an. Auf der ersten Runde konnte ich die vor mir liegenden Athleten zählen und somit wusste ich, dass ich mich nach 5km auf den 12. Gesamtrang befand, Staffelläufer nicht mitgezählt. Ich versuchte mein Tempo soweit ich konnte weiter zu Laufen, was mir auch ganz gut gelang. Nach 10km führte ich sogar meine Altersklasse noch an. Allerdings wurde ich auf der letzten Laufrunde noch von einigen überholt. Sehr bitter war, dass mich vier Athleten meiner Altersklasse kurz vor den Ziel noch überholten. Mit meiner Laufzeit von 1:35:58 habe ich aber trotzdem mein Maximum abrufen können. Die Anderen waren einfach schneller. Dies entspricht Platz 67 beim Laufen.
Stacks Image 1240
Stacks Image 1321

Ergebnis

Neuer persönliche Bestleistung bei allen Disziplinen. Meine Endzeit von 4:22:12 ist über 12 Minuten schneller als vor 2 Jahren bei fast identischen Bedingungen. Damit erreichte ich den 32. Platz und den 7. Platz in meiner Altersklasse. Die Abstände meiner Altersklasse war sehr knapp. Der Drittplatzierte war nur eine Minute schneller als ich. Meine angestrebte Herzfrequenz von 160 beim Laufen konnte ich fast exakt erreichen. Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden und ich weiß genau an welchen Stellschraube ich noch drehen muss damit ich zukünftig um Podestplätze in meiner Altersklasse kämpfen kann.

Hier die Auswertung von Triathlon Ranking:
Schwimmen
Radfahren
Laufen
Gesamt
Zeit: 00:30:56
Bester: 00:25:38 (M. Fink)
Diff: +00:05:18 (20.68%)
Zeit: 02:12:31
Bester: 02:10:45
(R. Matzka)
Diff: +00:01:46
(1.35%)
Zeit: 01:35:58
Bester: 01:18:08
(K. Prungraber)
Diff: +00:18:08 (22.82%)
Zeit: 04:22:12
Bester: 04:04:03
(M. Fink)
Diff: +00:18:09 (7.44%)

Hier auf Garmin Connect:


Sonstiges

Von der gesamten Organisation her kann der Austria Triathlon Podersdorf mit den großen Veranstaltern mithalten. In Podersdorf wird ein dreitägiges Triathlonfest gefeiert wobei alle Distanzen vertreten sind. Am Freitag gibt es einen Bewerb für die Kids. Samstag Halb- und Langdistanz und am Sonntag Sprint- und Kurzdistanz.
Kulinarisch bot der Triathlon in Podersdorf auch zwei Besonderheiten. Bei der Pastaparty wurde auch Kaiserschmarren angeboten und beim Finisherbuffet gab es Gulaschsuppe.